Опера Шарля Гуно «Фауст» в комментариях будущего журналиста-международника
В один из осенних вечеров в Ростовском государственном музыкальном театре давали оперу в 4-х действиях Шарля Гуно «Фауст». Данная постановка перенесла зрителей в символическое пространство, чтобы вернуться в круг философских идей гетевской трагедии и задуматься о вопросах: что есть сама суть человеческого бытия, что есть добро и зло, жизнь и смерть, душа и вечность, какова цена их, победит ли в решающей схватке человеческий дух? В наши дни эти вопросы не теряют своей актуальности.
Изучая немецкий язык, студенты 4 курса направления «Международная журналистика»не могли не посетить вместе со своим преподавателем, доцентом кафедры теории и практики немецкого языка Института филологии, журналистики и межкультурной коммуникации ЮФУМариной Александровной Серегиной оперу, которая была написана по мотивам великого произведения Иоганна Вольфганга фон Гете «Фауст». Познакомимся с их комментариями-впечатлениями.
 
Die Oper hat mir gut gefallen. Ich sah und hörte mir die Oper zum ersten Mal an, und ich kann geraten, dass sie sehr interessant und schön war. Außerdem sahen wir uns nicht nur die Oper, sondern auch das Ballett zum Schluss der Aufführung an. Aber die Oper dauerte sehr lange, etwa 3,5 Stunden. Ich bin immer sehr froh, unser Rostower Musikalisches Theater zu besuchen und seine musikalischen Aufführungen zu genießen. Die Oper "Faust" berührt viele wichtige Themen. Eines davon ist der Unsterblichkeit gewidmet. Was mich anbetrifft, möchte ich ewig nicht leben. Meiner Meinung nach hat das keinen Sinn, weil all meine Freunde und all meine Familienmitglieder schon sterben. Aber wenn ich unsterblich wäre, würde ich mehr Zeit mit meinen Verwandten und Nachkommen verbringen und viel reisen.
Angelina Tulzewa
 
Die Tragödie von Goethes "Faust" gefällt mir immer sehr. Ich mag einen der Helden - Mephistopheles, "Ein Teil von jener Kraft, Die stets das Böse will und stets das Gute schafft". Ich denke, der Schauspieler spielte Mephisto in der Oper hervorragend. Ich war jedoch mit der Szene der Walpurgisnacht enttäuscht. Meiner Meinung nach war diese Szene eher eine Feier der Feen als ein Hexensabbat. Das Böse müsste düsterer dargestellt sein. Wenn mir die ewige Jugend angeboten würde, wäre das nicht für mich. Dieses Leben wäre langweilig. Keine Veränderung - keine Entwicklung.
 
Jana Gorschkowa
 
Das menschliche Leben ist sehr kurz und die ewige Jugend ist der Traum vieler Menschen. Was sind die Folgen denn? Diese Frage ist in "Faust" von Wolfgang von Goethe sehr wichtig. Das ist eine tragische philosophische Liebesgeschichte. Sie lehrt uns, dass das Böse der Liebe nicht helfen kann. Wenn ich die öglichkeit hätte, meine Jugend zurückzubekommen, würde ich mich weigern. Alles muss natürlich sein.
Nelli Sorina
 
Die Oper «Faust» ist die zweite Oper in meinem Leben, die beiden haben mir nicht gefallen. Nur der Schlussakt hat mir gefallen. Die anderen Akte waren etwas langweilig. Allerdings war ich von der Ballettszene der Walpurgisnacht begeistert. Das Singen von Boris Gusev beeindruckte mich: ich bekam Gänsehaut von seinem gefühlstiefen Bass. Er agierte als Mephistopheles – der Leiter des Schicksals und war genauso stolz, arrogant. Die Fragen des Guten und des Bösen, des Lebens und des Todes, der Liebe und des Verratens fanden ihre neue musikalische Verkörperung. Wenn ich mit Faust tauschen würde, würde ich die ewige Jugend nicht wählen. Wir schätzen das Leben gerade deshalb, weil es sein Ende hat.
Dshamilja Dshabbarowa
 
Im November besuchte ich die Oper «Faust» im Rostower Musiktheater. Ich war zum ersten Mal in der Oper. Die Musik gefiel mir sehr. Das Orchester war sehr melodisch. Die Dekoration war wunderschön. Besonders stark beeindruckte mich der Blumenkäfig. Ich genoss dem Singen des Schauspielers, der Faust spielte. Er war sehr emotional und künstlerisch. Ich war auch mit dem Ballett sehr beeindruckt.
Wenn ich eine ewige Jugend wie Faust hätte, würde ich versuchen, noch eine Ausbildung zu bekommen. Ich würde durch die Welt trampen. Ich empfehle diese Oper nur den Opernliebhabern, weil sie ein bisschen langweilig ist. Die „Opernanfänger“ können sie gründlich nicht einschätzen.
Anna Jampolsskaja